Auckland, Nordinsel Neuseeland

Bereits bei der Ankunft am Flughafen fühlten wir uns sehr wohl. Polizisten grüssten uns freundlich, überall gab es Wasserspender wo man seine Flasche auffüllen konnte und auf den Toiletten gab es sogar Desinfizierungsmittel. Ja, solche Dinge fallen einem auf, wenn man mehrere Monate in Ländern verbracht hat, in denen es nicht ganz so hygienisch zu und her geht. Die Einreise war unproblematisch und lief sehr strukturiert ab.

 

Während der Fahrt vom Flughafen zu unserem Airbnb ist uns aufgefallen, wie aufgeräumt und wunderschön grün diese Stadt ist. Sogar Felix, der Städte eigentlich nicht so gerne mag, war von Anfang an sehr begeistert.

Aussicht vom Schlafzimmer, Auckland
Aussicht vom Schlafzimmer, Auckland
Auckland City
Auckland City
Auckland City
Auckland City

Das Grossstadtjungle Airbnb

Matt und Ron sind ein sehr ruhiges Paar, die ein Zimmer in ihrer wunderschönen Wohnung vermieten. Da sie meistens bei der Arbeit waren, hatten wir die Wohnung für uns und konnten sie in vollen Zügen geniessen. Die Wohnung besticht durch ihr einzigartiges Interior - ein Hobby von Ron. Ausserdem liegt die Wohnung einfach perfekt. Gleich um die Ecke finden sich „Best Ugly Bagels“, “Rude Boy“ und weitere tolle Frühstücksläden. Die Stadt ist in ca. 15 Minuten zu Fuss erreichbar.

Airbnb Auckland
Airbnb Auckland

Wir sind im "Food Heaven"

Gefühlt waren wir in Auckland die ganze Zeit nur am essen. Für das Frühstück war unser Lieblingsladen "Best Ugly Bagels", den wir euch unbedingt zeigen müssen.

Im "Best Ugly Bagels" (wovon es mehrere Läden gibt), gibt es die besten Bagels überhaupt. Der ganze Besuch in diesem Restaurants ist ein absolutes Highlight. Die Küche ist offen, wo man den Mitarbeiter an den verschiedenen Stationen beim Arbeiten zuschauen kann. Die Bagelbrötchen werden in einem riesigen Ofen vor Ort gebacken, es gibt die verschiedensten Füllungen (Lachs war besonders lecker).

Und jetzt zum Highlight: Bei jeder Bestellung wiederholt die Kassiererin die Bestellung laut und die Mitarbeiter rufen die Bestellung wie ein Team voller Rugbyspieler auf dem Feld noch einmal laut im „Chor“. Die Stimmung war bombastisch, wir hätten ihnen am liebsten stundenlang zugehört.

Best Ugly Bagel, Auckland
Best Ugly Bagel, Auckland
Best Ugly Bagel, Auckland
Best Ugly Bagel, Auckland

Mount Eden

Der Mount Eden bietet eine wunderschöne Panoramaaussicht über Auckland, da er der höchste Vulkan in der Region ist. Auckland ist auf Vulkanen gebaut, nur schon in der Region um Auckland sind 48 Krater verteilt. Die letzte Erruption von Mount Eden war vor ungefähr 15’000 Jahren und hat einen 50 Meter tiefen Krater hinterlassen ("Loch" auf dem Foto).

Von den Hügeln aus hat man eine wunderschöne Aussicht auf Auckland. Wir liefen den ganzen Weg von der City bis zum Aussichtspunkt und waren um die 2 Stunden unterwegs. Der Spaziergang durch die Stadt und ihre schönen Parks, vorbei an hübschen kleinen Cafés und Schaufenstern, hat sich sehr gelohnt.

Mount Eden, Auckland
Mount Eden, Auckland

Auckland Domain Wintergardens

Die Wintergärten wurden im Jahr 1900 designt und im Jahr 1913 eröffnet. In den zwei Glashäusern im viktorianischen Stil können sehr seltene und tropische Pflanzen besichtigt werden. Gleich daneben befindet sich ein hübsches kleines Restaurant, wo wir zu Mittag assen.

 

Wir waren nicht speziell wegen der Pflanzen dort, sondern viel mehr, weil die beiden Wintergärten und das ganze Areal sehr schön sind. Mit dem Lichteinfall und den vielen schönen Pflanzen, gibt es eine wunderschöne Stimmung.

Auckland Domain Wintergardens
Auckland Domain Wintergardens
Auckland Domain Wintergardens
Auckland Domain Wintergardens
Auckland Domain Wintergardens
Auckland Domain Wintergardens

Botanischer Garten, Auckland
Botanischer Garten, Auckland

Coast to Coast Walkaway

Der beste Weg eine Stadt zu erkunden ist zu Fuss, wie wir finden. In Auckland gibt es den 16 Kilometer langen „Coast to Coast Walkway“ der am Waitemata Harbour startet und in Manukau endet. Der Weg führt vorbei an teilweise 600 Jahre alten Maori Settelments.

 

Man läuft quasi von einem Ozean zum anderen, was schon alleine ein ziemliches Highlight ist. Die Tour dauert ca. 5 Stunden. Entweder man nimmt ein Picknick mit und geniesst eine kleine Pause in einem der vielen Parks, oder man kehrt in eines der vielen Restaurants ein, wie wir. 

 

Wir genossen diesen Ausflug sehr und konnten dem Regen ganz knapp entkommen.

Auckland
Auckland
Kommentare: 0