Grand Tour of Switzerland

-August 2019-

Für uns war die Entscheidung klar, wir würden unsere Weltreise mit der Destination "Schweiz" beginnen. Wann würden wir das nächste Mal so viel Zeit haben, unser Heimatland zu bereisen? Es gibt noch so viele Ecken die wir nicht kennen, die wir vielleicht unterschätzen. So zieht es doch die meisten von uns zuerst weit weg in tropische Länder, ins Ausland. Da meine geografischen Kenntnisse nicht die Besten sind und Felix die Schweiz bereits gut kennt, war dieses Mal er bei der Planung im Lead.

Yverdon

Unsere erste Fahrt führte uns nach Yverdon. Kurz nach dem Mittag kamen wir nach knapp 3.5 Stunden Fahrt und 275km auf dem Campingplatz "Camping Plage Yverdon" an. Ruckzuck haben wir unser Zelt aufgebaut, Bikini und Badehose angezogen und machten uns auf zum Badestrand. Der Regen liess jedoch nicht lange auf sich warten und  so flüchteten wir ins Trockene. Zum Znacht gab es eine feine Pizza und einen Rundgang im schönen Städtchen, bevor wir die Nacht im Regen verbrachten.

Yverdon
Yverdon

Lavaux

Eine kurze Fahrt später sind wir im Lavaux angekommen. Walter, der Vater von Felix hatte mit seiner Aussage recht: "Beim Anblick der Rebberge über dem Lac Léman, werfen Deutsch-Schweizer das Rückfahrt Billet aus dem Zugfenster".Wir waren vom Ausblick über die UNESCO-Weinterrassen beeindruckt.

 

Schliesslich packte uns der Hunger und wir suchten ein Restaurant. Am Vorabend bekamen wir von Moritz, dem Bruder von Felix den Tipp für ein Restaurant mit schöner Aussicht. Ihr müsst euch vorstellen, mittlerweile sehen wir aus, wie echte Touristen, Bauchtäschli inklusive.

 

So wagten wir einen Blick ins Restaurant und stellten fest, dass dieses eine Empfehlung von Michelin war. Nach einigen Minuten Hin und Her, bestellten wir in unserem "Aufzug" einen knackigen Viergänger und genossen die schöne Aussicht. 

UNESCO-Weinterrassen Lavaux
UNESCO-Weinterrassen Lavaux

Montreux

Nach einer kurvenreichen Fahrt erreichten wir Montreux. Ich muss ehrlich sagen, dass es zwischen Montreux und mir keine Liebe war. Vielleicht habe ich mir zu viel vorgestellt, vielleicht hatte ich zu grosse Erwartungen. Vielleicht kommt es aber auch daher, dass es für mich viel zu viele Touristen hatte und daher das "Feeling" nicht stimmte. Wir verbrachten trotzdem einen schönen Nachmittag am See und durften die Nacht bei einer lieben Bekannten von Felix Bruder übernachten. 

Jaun Wasserfall & Gruyère Region

Nach Montreux war unser nächstes Ziel der Blausee. Um etwas mehr von der Natur zu sehen, entschieden wir uns für den Umweg durch die schöne Gruyère Region und wurden für unsere Entscheidung belohnt. Völlig ungeplant kamen wir an einem uns noch unbekannten Wasserfall, dem "Jaun Wasserfall" vorbei. Wir hatten den Wasserfall ganz für uns alleine und genossen dort eine kurze Pause bevor es wieder weiterging. 

Jaun Wasserfall
Jaun Wasserfall

Blausee

Der Besuch beim Blausee war ein ganz grosser Wunsch von mir. Die Bilder mit dem schönen blauen See haben mich schon lange fasziniert. Der Blausee ist ein ganz kleiner, aber sehr bekannter Bergsee im Berner Oberland. Der See entstand vor über 15'000 Jahren durch einen Felssturz, in dessen Trümmern der See heute liegt. Nun fragten auch wir uns, woher kommt das glasklare Blau? Weil der See aus unterirdischen Quellen gespeist wird, ist das Wasser so klar. Da das Wasser rotes Licht stärker absorbiert als blaues Licht, erscheint die Farbe blaugrün.

 

Zum See gibt es folgende Sage: "Die blaue Farbe von den blauen Augen eines jungen Mädchens, das aus Trauer über den Tod ihres Geliebten ins Wasser ging". An die Sage erinnert auch die im See liegende Skulptur.

Blausee
Blausee

Grimselpass & Glamping in Obergoms

An diesem Dienstag hatten wir ein straffes Programm, denn nach dem Besuch beim Blausee, ging es direkt weiter über den Grimselpass nach Obgergoms ins Wallis. Für uns ist der Grimselpass einer der schönsten Pässe der Schweiz. Es ist extrem spannend, wie sich die Natur mit zunehmender Höhe verändert. Am obersten Punkt angekommen, erwartete uns ein Nebelmeer und auf der anderen Seite die Aussicht auf die schlängelnde Strasse.

Grimselpass
Grimselpass

Die zwei Nächte in Obgergoms in einem Maiensäss waren das Geburtstagsgeschenk von Felix an mich. Die Unterkunft wurde dem Ursprung getreu erhalten und gepflegt, was heisst: Kein Strom sondern Feuer, Gas und Taschenlampen.

 

Das Himmelbett stand gestützt durch einen Pavillon direkt im Freien vor dem Haus. Da es gerade Vollmond war, war das kleine Dörfchen unter uns wunderschön beleuchtet. Am Morgen brachte uns Maya, die Inhaberin der Hütte Frühstück, am Abend kochten wir selber direkt über dem Feuer.

 

Von handzahmen Schmetterlingen wurden wir bei unseren Spaziergänge durch den Wald überrascht. Man merkt, dass die Natur in dieser Region wirklich in Ruhe gelassen wird, die Schmetterlinge setzten sich voller Vertrauen direkt auf unsere Hände.

Glamping Obergoms
Glamping Obergoms

Furkapass & Rhonegletscher

Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise war der Furkapass und der spontane Besuch des Rhonegletschers. Nach einigen Kurven bat ich Felix anzuhalten, damit ich ein paar Fotos schiessen konnte. Da sahen wir zufällig den Wegweiser zum Gletscher und seiner Eisgrotte. Für uns war klar, wir mussten die Grotte sehen. Der Rhonegletscher ist ein Talgletscher im Kanton Wallis in den Zentralalpen der Schweiz. Er ist knapp acht Kilometer lang und durchschnittlich ungefähr zwei Kilometer breit. Das Winter Wonderland in der Grotte war wunderschön blau und eiskalt. 

Rhonegletscher
Rhonegletscher

Steinhaus Trin & Viamala

Nach einem kurzen Zmittag in Andermatt, fuhren wir über den Oberalppass in Richtung Graubünden. Unsere letzten Nacht buchten wir spontan auf einem Campingplatz in Trin, Nähe Chur. Unser Dach über dem Kopf war ein spezielles, einfach gehaltenes Steinhaus. Von dort aus erreichten wir am nächsten Tag in nur 20 Minuten die Viamala-Schlucht. Der rund acht Kilometer lange Wegabschnitt entlang des Hinterrheins liegt zwischen Thusis und Zillis-Reischen.

Grand Tour of Switzerland
Grand Tour of Switzerland

Fazit

Eine Reise durch die Schweiz können wir jedem empfehlen, wir orientierten uns an der "Grand Tour of Switzerland". Da wir nicht in der Hauptsaison reisten, hatten wir selten Probleme mit zu vielen Touristen oder Parkplätzen. Wir beide waren bis jetzt sehr viel im Ausland unterwegs und sind nun total in die Schweiz verliebt. Durch diesen Trip konnten wir die Schweiz besser kennenlernen - wir würden ihn so sofort wieder machen.

Kommentare: 2
  • #2

    Maria (Mittwoch, 21 August 2019 07:42)

    Mir wohnen i der Scwiz und kennen viel zwenig davo.
    Schö das ür no zit gfunda hend die Reis zmacha
    Ganz Schöni Föteli und en interessante Bricht.

  • #1

    Eric (Dienstag, 20 August 2019 17:36)

    Jetzt verstohn ich wieso's ihrs i eunä Feriä so streng hend! ;-)
    Mega cooli Erläbniss!! Muess die Grand Tour au mol is Aug fassä...
    Die Errinnerigä chönd ihr jetzt i di gross Wält mitneh.
    Wünsch eu en guetä Start uf euen Megatrip!!!
    Big hug
    Eric